Was ist eigentlich TCP/IP?

20 Februar 2012 von admin Kommentieren »

Schon tausendmal gehört, aber keiner weiß wirklich was es ist. „Aber es hat irgendetwas mit Netzwerk zu tun…?!“. Richtig!

TCP/IP ist die Abkürzung für Transmission Control Protocol/Internet Protocol, bedeutet also im wesentlichen eine Art Vereinbarung (Protokoll) zur Kontrolle der Datenübertragung. Ein Protokoll ist dabei immer so etwas wie eine gemeinsame Sprache zwischen zwei Endpunkten einer Verbindung, also zum Beispiel zwei Netzwerkkarten in PCs. TCP/IP ist universal und wird von allen gängigen Betriebssystemen verstanden bzw. angeboten. Es ist die Grundlage des sicheren Datentransfers im Internet. Dabei ist mit „sicher“ nicht „abhörsicher“ oder ähnliches gemeint, sondern sozusagen die Zuverlässigkeit bei der Auslieferung der Datenpakete.

Im sogenannten Schichtenmodell gehört TCP zur Transport und IP zur Vermittlungsschicht. Ohne jetzt zu technisch werden zu wollen, wie funktioniert TCP/IP?

TCP ist für eine End-zu-Endverbindung zuständig. Es gibt noch ein zweites wichtiges Protokoll namens UDP, welches ebenfalls häufig im Internet verwendet wird. Bei UDP handelt es sich aber um ein relativ unzuverlässiges Protokoll, bei dem Datenpakete einfach so versendet werden, ohne eine Empfangsbestätigung zur erhalten. Der Vorteil liegt auf der Hand: UDP ist um einiges schneller. Dafür können verlorengegangene Pakete nicht identifiert werden. TCP hingegen sorgt für die Bestätigung des Datenempfangs. Ein Ablauf bei TCP sieht etwa so aus: Rechner A sendet ein Paket an Rechner B, Rechner B schickt eine Empfangsbestätigung zurück an Rechner A (vorausgesetzt, B akzeptiert das Paket von A) und als drittes sendet A noch einmal an B (der sogenannte 3-Wege-Handhake).

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben.